Qualitätsstufen bei einem Diktiergerät

Philips Voice Tracer DVT1110 - Qualitätsstufen

Bei vielen Diktiergeräten wie zum Beispiel dem Philips Voice Tracer DVT1110 kannst du zwischen LP und HQ umschalten.

Viele Diktiergeräte bieten unterschiedliche Qualitätsstufen bei der Aufnahme an. Schau einfach im Optionsmenü, welche Möglichkeiten dein Gerät unterstützt. Ich erkläre dir im Folgenden die wichtigsten Begriffe und kann dir aus meinen zahlreichen Tests auch passende Praxiseinblicke schildern.

HQ (High Quality – hohe Qualität)

Der qualitativ hochwertigste Aufnahmemodus. Deine Aufzeichnungen werden mit sehr hoher Bitrate (über 254 kBit/s) und verlustarm gespeichert.

Klangqualität: Du erhälst dadurch ein Klangbild, welches dem Original am ehesten entspricht. Allerdings nehmen die gespeicherten Sprachdateien auch den größten Platz in deinem internen Speicher bzw. deiner Speicherkarte ein.

Mein Tipp: HQ eignet sich am ehesten für besonders hochwertige Aufnahmen bei denen es auf feine klangliche Nuancen ankommt. Ich nutze diesen Modus meist bei Interviews, die ich später noch als Podcast oder Audiofile anbieten möchte. Aber auch Musikaufnahmen profitieren deutlich von einem unverfälschten Klangbild.

SP (Standard Play – Normaler Modus)

Standardplay ist – wie der Name schon sagt – der gute Mittelweg zwischen HQ und LP. Die Aufzeichnungen werden mit einer leicht gesenkten Bitrate und moderater Kompression gespeichert.

Klangqualität: Das Klangbild sinkt dadurch qualitativ leicht ab, genügt jedoch locker um Sprache und Musik gut zu verstehen. Aufnahmen im SP Modus verbrauchen dadurch auch weniger Speicherplatz.

Mein Tipp: Aufnahmen im SP Modus stellen einen Kompromiss aus Qualität und Platzbedarf dar. Sie eignen sich besonders für die alltägliche Büroanwendung in Diktaten, Meetings und Konferenzen. Auch in mittelgroßen Räumen sind Stimmen meist noch klar zu erkennen.

LP (Long Play – Langspielmodus)

Longplay komprimiert deine Sprachaufnahmen am stärksten. Bitraten um 128kbit/s oder niedriger werden dazu angewandt.

Klangqualität: Das Klangbild sinkt hörbar ab. Und Nebengeräusche treten dadurch störender in den Vordergrund. Dafür werden kleinste Dateigrößen erreicht. Bei Diktiergeräten mit wenig Speicherkapazität solltest du LP in Erwägung ziehen.

Mein Tipp: Hochwertige Musikwiedergabe oder Podcasts sind im LP-Modus nicht anzuraten. Dafür wird die Qualität zu stark heruntergerechnet. Für zwischenzeitliche Memos, Aufzeichnungen von Vorlesungen oder aus der Nähe gesprochenen Diktaten genügt das. Ich nutze diesen Modus vor allem zum schnellen Festhalten von Gedanken und Notizen, die ich später nicht veröffentlichen sondern für mich selbst speichern möchte.

Du siehst: HQ, SP und LP sind also markttaugliche und leicht merkbare Umschreibungen für ein Set an vordefinierten Einstellungen (zB. Bitrate, Kompression etc.), ohne dass sich der Nutzer mit den technischen Werten dahinter beschäftigen muss.