Meine Diktierset-Empfehlungen (Pedal, Übersetzungssoftware, Kopfhörer)

Für eine professionelle Diktierumgebung ist ein Diktierset mit Pedal unverzichtbar. Denn nur dadurch erhälst du die nötige Freiheit und Flexibilität, um dich voll und ganz auf das Abschreiben der gesagten Worte zu konzentrieren. Glaub mir: in unseren Tests habe ich durch ein Diktierset mit Pedal bis zu 40% mehr Effektivität erzielt. In diesem Artikel erkläre ich, wie auch du einen solchen Produktivitätsschub erreichen kannst und stell dir aus meiner Erfahrung passende Kaufempfehlungen vor.

Was ist ein Diktierset?

Ein Diktierset ist eine Erweiterung deines Diktiergerätes um nützliche Komponenten:

  • Übersetzungssoftware: meist liegt dem Paket eine CD mit Übersetzungssoftware bei. Je nach Hersteller fällt die natürlich unterschiedlich aus. Mit ihrer Hilfe kannst du Tonspuren automatisch erkennen und in Text umwandeln zu lassen. Formate wie MP3, WAV, WMA und DSS bzw. DS2 und DSS Pro können in der Regel interpretiert werden. Und das herstellerunabhängig. So kannst du die Philips Übersetzungssoftware beispielsweise auch mit einem Olympus Diktiergerät verwenden. Die größten Unterschiede habe ich im Aufbau und der Bedienung der Software erlebt. Als intuitiv hat sich dabei unter anderem die SpeechExec Oberfläche von Philips hervorgetan.
  • Pedal: Um deine Hände frei zu halten, gibt es für professionelle Übersetzungsarbeiten so genannte Pedale. Mit dessen Hilfe startest und stoppst du die Aufzeichnung mit sanften Fußdruck. Einige Geräte erlauben sogar das vor- und zurückspringen. Lästiges bedienen der kleinen Knöpfe am Diktiergerät entfällt vollkommen. Dadurch behälst du stets alle zehn Finger an der Tastatur und beschleunigst eine Transkription um bis zu 40%. Das ist natürlich abhängig von deiner Schreibgeschwindigkeit und wie durchgängig und flüssig der aufgesprochene Text ist.
  • Kopfhörer: Mit externen Kopfhörern kannst du vor allem in Büros oder Agenturen deiner Transkription nachgehen, ohne die Kollegen zu stören. Und gerade bei sehr rauschenden und qualitativ schlechten Tonaufnahmen ist es dir möglich, das gesprochene Wort dank Kopfhörer noch etwas besser zu verstehen.

Meine Diktierset-Empfehlungen:

Philips LFH7177 Diktierset

Das Olympus DM-670 besticht unter anderem mit einem klanglich absolut erhabenen 3-Mikrofon-System.

Das Philips LFH7177 Diktierset ist meiner Meinung nach eine zuverlässige und sehr solide Unterstützung in deinem Diktier-Alltag. Ich habe dieses zusammen mit dem Philips DVT 1110 und dem Philips DVT 6010 im Test benutzt.

Die Verarbeitung von dem Pedal 2330 (welches du übrigens auch einzeln kaufen kannst) ist aus schwarzem Kunststoff und absolut robust verbaut. Der Druckpunkt erweist sich im Test als leichtgängig und auch mit wenig Kraftaufwand zu bedienen. Der hochwertige Eindruck gilt auch für die Stereo-Kopfhörer, die du unter dem Kinn trägst. Die sitzen gut am Ohr und liefern eine recht ordentliche Tonqualität. Hier kann Hersteller Philips seine langjährige Expertise ausspielen.

Die SpeechExec Wiedergabesoftware (läuft auf Windows und Mac) beherrscht alle gängigen Formate von MP3 über WAV bis zu DSS und DS2. Auch Aufnahmen fremder Diktiergeräte sind von der Software interpretierbar. Solange sie nicht verschlüsselt oder zu herstellereigen komprimiert sind. Ich hatte bislang keinerlei Probleme mit der Erkennunsgrate.

Schön: deine Aufnahmen werden mit wichtigen Metadaten wie Prioritätsindex (dringliche Aufnahmen zuerst abarbeiten), Übertragungsstatus organisiert und in der Software verwaltet. Priorität, Name des Autors, Länge und Tags helfen dir beim Wiederauffinden. Das Interface der Software ist recht einfach gehalten und erschließt sich nach zwei bis drei Durchgängen auch Laien im Fach.

Generell kann ich konstatieren, dass Philips mit seinem LFH7177 Diktierset ein ordentlicher Begleiter gelungen ist – nicht nur für die eigenen Geräte, sondern auch für Modelle anderer Hersteller. Maximal kompatibel und intuitiv sowie leichtgängig in der Bedienung. Wer professionell Abtippen möchte, sollte einen Blick drauf werfen.

Olympus AS-2400 Diktierset

Und natürlich steht auch Olympus dem nicht nach. Mit dem AS-2400-Profi-Transkriptions-Set bietet der Hersteller eine ebenso üppige Ausstattung. Das Set umfasst einen Fußschalter (RS-28), ein schlichtes Kopfhörerteil E-102 und passende Übersetzungssoftware.

Die Verarbeitung des Pedals ist grundsolide und gibt keinen Anlass zur Beanstandung. Die Steuerung erweist sich als leichtgängig und kontrolliert. Die Druckpunkte sind gut gewählt und ermüden auch bei längeren Einsätzen nicht in meinem Test.

In Sachen Kopfhörer hätte ich mir gerne etwas mehr Qualität gewünscht. Die wackeln mir etwas zu sehr am Ohr und wirken insgesamt recht einfach konzipiert. Hier darf sich der Hersteller gerne noch etwas von der Konkurrenz abschauen. Die Tonqualität it soweit in Ordnung. Ich hatte im Test nach ein paar Stunden ein alternatives Headset über die Klinkenbuchsen angeschlossen mit besseren Tragekomfort für Langzeiteinsätze.

Wie beim Philips Diktierset, kannst du auch beim Olympus AS-2400-Profi-Transkriptions-Set verschiedene Formate einlesen. MP3 beherrscht die Diktiersoftware ebenso wie WAV, das microsofteigene WMA und natürlich die DSS Formate. Damit bist du nicht zwingend an Olympus Diktiergeräte gebunden. Auch die Sprachdateien anderer Hersteller ließen sich (bei korrekter Komprimierung) einwandfrei auslesen und verarbeiten. Zudem läuft die Software sowohl auf Windows als auch auf Macintosh Computern. Allerdings merkt man ihr auch an, dass sie etwas in die Jahre gekommen ist. Das Interface ist nicht mehr ganz zeitgemäß. Hin und wieder gibt es Kompatibilitätsprobleme mit modernen Formaten. Hier würde ein Update vom Hersteller Wunder wirken. Für den Großteil der täglichen Arbeit hat das Olympus AS-2400-Profi-Transkriptions-Set jedoch locker ausgereicht. Zumal die Entwicklung im Bereich Diktiersoftware in den letzten Jahren auch nicht mehr so rasant war.

Unterm Strich bietet Olympus mit dem AS-2400-Profi-Transkriptions-Set eine gute Lösung für gängige Sprachformate. Im Test erweist sich die Sprachsoftware zwar als nicht mehr ganz up-todate und das Kopfhörerteil als etwas veraltet. Dennoch tat es einer effizienten Transkription keinen Abbruch.